Dachterrasse fertig

Nach langer Zeit mal wieder einen Blog Beitrag.

Seit März gab es wegen der Kandidatur für das Bürgermeisteramt unserer wunderschönen Stadt leider fast gar keine Gelegenheit, etwas weiter im Dachgeschoss zu arbeiten.

Nun aber wollte ich die Dachterrasse unbedingt noch fertig bekommen. Und gestern, im strömenden Regen und kaltem Wind, sind die letzten Reihen von Dielen endlich an ihren Platz gekommen. Die Reihe der innenliegenden Bodendeckelschalung wurde leicht nach oben versetzt. Als Abschluss baute ich aus den Bankirai Dielen noch einen abnehmbaren Deckel für den Ablauf und den Notablauf.

Während ich draußen im strömenden Regen die Dachterrasse fertig stellte, brachte mein Vaterzwei der drei Türzargen an.

Lediglich die zum Bad ist noch nicht soweit.

Das Bad und der Fußboden in der Diele im Dachgeschoss sind die nächsten Projekte. Und dann ist bis auf die endgültige Treppe innen „fast“ fertig.

Aber das erst im neuen Jahr.

Euch allen einen guten Start ins neue Jahr!

Advertisements

Kniestöcke, Innentüren und Dielen Ölen

Der Samstag ist immer der Home improvement Tag.

Auch heute ging es nach dem üblichen Samstagsritualen wie Hausputz und Wocheneinkauf ins Dachgeschoss.

Zunächst wurde das untere Brett des Türrahmen weiter angepasst. Die Fußbodenaufbauplanungen von Leonwood korrelierten da nicht ganz mit den Gegebenheiten vor Ort. Da der Fußbodenaufbau jetzt nicht 8cm, sondern wegen der Abflussrohre mit Laufbelag 20cm hoch ist, mussten wir das untere Brett auf 6cm ablängen und im Rahmen die fehlenden Vorbohrungen bohren.

Nachdem wir die Schnittkanten noch angefast haben, muss es nur noch weiß gestrichen und angebr werden.

Als nächstes bekam der Kniestock in der Kochecke zunächst Auflagen für Regalbretter. Danach haben wir die Kniestöcke​ in der Kochecke, im Büro/Gästezimmer und im Nähzimmer mit OSB Platten und Rigipsplatten verschlossen. Ein paar Rigipsplatten fehlen noch, aber die sind auch morgen noch schnell angebracht.


Die Innentüren wurden nach dem Auspacken noch mal auf Lieferschäden überprüft und dann zwei von dreien schon Mal einseitig mit der Holzschutzlasur bestrichen. 

Die Elektriker haben uns diese Woche leider wegen einer Großbaustelle sitzen lasse. Daher gab es leider keine Fertiginstallation im Dachgeschoss.

Morgen werden die Dielen zwei Mal geölt und auch der Parkettboden erhält eine Finish Schicht.

Für nächste Woche stehen dann die Elektriker wieder auf dem Plan. Zudem Abschleifen und Spachteln der Rigipsplatten sowie diese mit Lehmfarbe streichen. 

Leisten für das Dachgeschoss müssen gekauft und angebracht werden. Und dann können wir damit beginnen endlich die Terrassen anzugehen. Denn sich abends mal auf die Terrasse setzen und den Sonnenuntergang genießen, wollen wir uns auch endlich gönnen können.

Kniestöcke vorbereitet und Laufbelag fertig velegt

Wahnsinn! Es wird, es wird!
Die Kniestöcke im Büro/Gästezimmer und im Nähzimmer sind vorbereitet für die Elektriker, die nächste Woche Freitag im Dachgeschoss Fertiginstallation in allen Räumen außer dem Bad machen werden.

Nachdem die Massivholzdielen im Büro/Gästezimmer und im Nähzimmer verlegt waren, haben wir gestern den Hauptraum im Dachgeschoss mit Eiche Parkett verlegt!

In diesem Raum fehlen jetzt bloß noch die Leisten, Steckdosen und Schalter, dann können wir da einrichten.

Schön zu sehen, dass es jetzt zum großen Teil nicht mehr wie eine Baustelle, sondern wie Wohnraum aussieht!

Am Donnerstag wurden auch die bestellten Innentüren von Leonwood geliefert. Zumindest die Tür zwischen Zeitrau Hauptraum und Büro/Gästezimmer können wir schon mal die Tage vorbereiten.
Aber man kann feststellen: wir nähern uns der Fertigstellung!!!

Fußboden im Büro und Nähzimmer verlegt

In den letzten zwei Wochen hat sich mal wieder einiges getan. 

Draußen wird es endlich grün und so sieht es endlich auch wie ein Garten aus.

In Büro/Gästezimmer und im Nähzimmer haben wir die Massivholzdielen verlegt. Nun müssen sie noch abgeschliffen und geölt werden. Auch können jetzt Einlegeböden in den Kniestöcken eingebaut und diese dann auch mit OSB Platten und Rigips Platten verschlossen werden. In die jeweiligen Türöffnungen werden wir wohl Holzplatten als Tür einbauen.

Im Hauptraum des Dachgeschoss haben wir am Wochenende Leisten an die Deckenbalken angebracht, auf- und hin und her geräumt, um von der Giebelseite her zunächst Holzfaserplatten zu verlegen. 

Als nächstes kann auch hier der Laufbelag verlegt werden, in diesem Fall Eiche Parkett.

Einzige Schwierigkeit ist, dass wir stets hin und her räumen müssen. Aber das lässt sich jetzt gerade leider nicht ändern. 

Das große Treppengerüst wurde am Samstag ebenfalls schon über die Dachterrasse nach unten abgelassen. Da es nicht mehr benötigt wird, wird es verkauft.

Wenn wir dann mit dem Fußboden im Dachgeschoss und den Kniestöcken fertig sind, können wir auch wieder Material hinaus schaffen und uns dann um das vorerst letzte große Projekt, die Terrassen kümmern. Bad und Diele im Dachgeschoss wollen wir dann gegen Herbst angehen, denn wir möchten mal eine Pause machen und das erreichte auch etwas genießen.

Bis September​ steht ein harter und zehrender Wahlkampf um das Amt des Bürgermeisters an.

Tapete fertig, Terrasse in Vorbereitung

Es ging zumindest letzte Woche wieder gut voran in unserem Dachgeschoss.

Die Tapeten sind an den Dachflächen und der Innenwand angebracht.

Der Lehmputz und der Kalkputz waren schon fertig.

Nun geht es die Tage daran, zunächst im Nähzimmer und im Büro/Gästezimmer Massivholzdielen zu verlegen.

Unschlüssig sind wir uns noch, ob wir es verkleben oder aber verschrauben.

Die Massivholzdielen sind 4.80 Meter lang und liegen sehr gut auf dem Boden. Zwischen die OSB Platten und die Massivholzdielen wird noch eine Schicht Kroll Rollkork für die Trittschalldämmung verlegt.

Wenn die Massivholzdielen dann verlegt sind, wird im großen Raum des Dachgeschosses​ Eichen Parkett verlegt, schwimmend.  

Des weiteren haben wir im Erdgeschoß an den großen Fensterflächen Plissee’s bzw Verdunklungsrollos anbringen lassen.

Dir Fundamentsteine und die Drehfüße für die Terrassen wurden schon geliefert. Die Fundamentsteine für die Veranda haben wir schon mal hin gelegt. Die müssen zwar noch auf die richtige Höhe gebracht und leicht abschüssig in Richtung Garten ausgerichtet werden, aber der Anfang sieht schon mal sehr gut aus.

Die Bangkirai Unterkonstruktion und die Bangkirai Dielen werden hoffentlich bald angeliefert, damit wir endlich bald mal auch das gute Wetter auf der Terrasse nutzen können.

Jeden Abend könnten wir dann auf der Terrasse zu Abend essen und in den Sonnenuntergang schauen.

Und dabei könnten wir auch auf unsere Wiese schauen, die tatsächlich langsam immer grüner wird. 😀

Anfang Juni wird ein Richtmeister zu uns kommen und das Haus erneut ablassen.

Es wird langsam Zeit dafür. Die Heizperiode ist rum und man sieht deutlich die Fugen im Holz.

So viel für heute

Außenanlage und Dachgeschoss

Der April macht was er will.

So ein launischer und wechselhafter Monat. Vor allem viel Regen.

Dieses Jahr stört er uns aber nicht. Im Gegenteil. Wir haben ihn sehnlichst gewünscht.

Nachdem die Drainagearbeiten beendet und die Erdhaufen verteilt wurden, machten wir uns mit der Erdfräse, Haken und Muskelkraft daran, die Erde, aufzulockern und zu verteilen.

Das war sehr anstrengend, da wir ungefähr 1000qm zu beackern hatten. Aber schließlich könnten Grassamen einsäen und walzen.

Gemeinsames Einsäen und Walzen mit den Kindern 😊

Nun sind seit dem Einsäen knapp 2 Wochen vergangen und erste grüne Keimlinge wagen sich aus der Erde.

Hoffentlich ist der Garten bald grün.
Gleichzeitig ging es im Dachgeschoss weiter.

Die Balken wurden mit Wallcare der Fa. Diotrol gestrichen, um ihre helle Farbe zu konservieren. Zudem hat meine Frau die Kniestöcke und die Wand zur Diele im Hauptraum mit Lehmputz gestrichen.

Wir wollten dem Dachgeschoss ein wenig Farbe verleihen und haben uns daher für ein kräftiges blau entschieden.

Danach haben wir für die Diele im Dachgeschoss Mineralputzgrund gekauft und auf die Rigipsplatten aufgebracht. Anschließend begannen wir damit Kalkputz darauf zu streichen. Es sieht schlicht und gut aus.

Da ich in den letzten beiden Wochen Urlaub hatte, kamen wir nicht nur bei der Außenanlage sondern auch im Bad im Dachgeschoss gut voran.

Der Fußbodenaufbau ist nun auch dort bis zu den OSB Platten realisiert.

Als nächstes wird die exakte Lage der Badewanne und der Duschwanne auf den OSB Platten markiert, damit die Installateure die Abflüsse fertigstellen können.

Dann werden wir die Vorwandinstallationen aufbauen und die Estrichplatten verlegen.

Ein großes Thema der letzten Wochen war auch der Aufbau der Terrasse, der Veranda und der Dachterasse. Welches Holz wählt man? Nimmt man Fundamentsteine oder Stellfüße aus Kunststoff?

Wir haben uns, nachdem wir viele Angebote vergleichen haben, für Bangkirai Holz der Fa. Holz-Wohnen-Garten entschieden. Das Preis-Leistungsverhältnis hat uns letztlich übereugt.

Den ebenerdigen Terrassenaufbau werden wir in den nächsten Wochen mit Fundamentsteinen realisieren. Für die Dachterrasse haben wir uns für Stellfüße aus Kunststoff entschieden, wegen dem geringeren Gewicht und der Möglichkeit, das Gefälle ausgleichen zu können.

Es wird dem Haus sicher wieder ein verändertes Gesicht verpassen. Wir sind gespannt.
Für die großen doppelflügligen Fenster im Erdgeschoß haben wir in Anbetracht der anstehenden starken Sonneneinstrahlung Plissees gekauft und montieren lassen.

Sie dunkeln bis zu drei Viertel des einfallenden Lichtes ab und halten auch Wärme ab.

Für das Schafzimmer wird in der nächsten Woche ein Verdunklungsrollo, wie sie in den Kinderzimmern​ schon verbaut sind, ebenfalls noch verbaut.

Und ab kommenden Donnerstag werden die Dachflächen endlich tapeziert.

Es ist also viel im Wandel und auch das Dachgeschoss ist bald endlich fertig.

Dachgeschoss und Außenanlage

Nach dem der letzte Beitrag nun schon wieder über zwei Wochen her ist und auch mehr als genug für einen neuen Beitrag passierte, hier mal ein Update.

Im Dachgeschoss sind wir nun so weit, dass wir die 300qm Dachflächen tapezieren können. Es wurde alles grundiert und vorbereitet. Auch für Firstbalken wurden noch mal abgeschliffen und mit Wallcare der Fa. Diotrol bestrichen.

Der nächste Schritt ist wie gesagt dass tapezieren der Dachflächen und das verputzen mit Lehmputz einer Zwischenwand zur Diele und der Giebelwände.

Danach können wir mit dem Laufbelag in den beiden großen Zimmern im Dachgeschoss beginnen.

Das Bad und die Diele werden wir ein wenig später angehen, da dort noch einige Vorarbeit geleistet werden muss, wie zum Beispiel eine Zwischendecke im Bad.

Parallel dazu haben wir eine Fa. beauftragt, sich um die Erdhaufen im Garten zu kümmern.

Weil deren Angebot so gut war, haben die in gleichen Atemzug auch noch die Fallrohre des Hauses zusammen geführt und in einem Graben in den Garten geführt, wo das Wasser in einem Drainagerohr versichern kann.

Nun müssen wir nur noch die Regenrinnen und Fallrohre dauerhaft laubfrei behalten, damit die Drainagerohre nicht verstopfen.

Die Erdhaufen mit Spaten, Schaufel und Schubkarre zu verteilen hätte wohl ewig gedauert. Mit den großen Geräten brauchten die beauftragten Männer immer noch knapp 2 Tage.

Nachdem alles verteilt war, sind wir mit einer von denen zur Verfügung gestellten Erdfräse mehrfach über das Grundstück gelaufen, um die Erde aufzulockern und anschließend verteilen zu können.

Vorher:

Und nachher:

Vorgestern Nacht hat es dann noch ordentlich geregnet, sodass sich die Erde wohl noch ein ganzes Stück setzen wird.

Zu den Erdarbeiten habt das beauftragte Unternehmen auch im Bereich der Terrasse ein wenig Basaltschotter aufgebracht und verdichtet, um den Platz für die ebenerdige Veranda und die Terrasse zu begradigen und auf die entsprechende Höhe zu bringen.

Mit einer schmalen 13*1 Meter Veranda an der ganzen Südseite entlang, die in eine Terrasse vor der Küche und bis zum Ende des Abstellraumes unter dem Carport geht, wird das Haus noch Mal einen ganz anderen Eindruck machen.

Die Angebotseinholung für Unterkonstruktion und Dielen für die Terrassen läuft auch schon, sodass neben dem tapezieren im Osterurlaub auch ggf das Projekt Dachterrasse und Terrasse auf dem Plan steht.

Die nächsten Wochen versprechen also wieder viel Arbeit aber auch sichtbare Fortschritte​.

Der Fußboden bekommt die nächste Schicht

Das Wetter wird langsam besser und das erste Angebot für die Erdarbeiten im Garten ist eingegangen.

Während meine Frau und meine Mutter weiter grundieren spachteln und abschleifen waren mein Vater und ich damit beschäftigt Holzfaserplatten im Dachgeschoss zu verlegen.

Im daran haben wir damit begonnen, OSB Platten zu verlegen und auf den Rauspundbrettern zu verschrauben.

Das zeitaufwändige war das stetige hin- und herräumen der Geräte, Leitern Rigips Platten und und und.

Die OSB Platten an sich ließen sich au wie über einfach und zügig verlegen.

Bis es dunkel wurde, haben wir immerhin den großen Raum nahezu fertig bekommen.

Es ist schön mal wieder etwas zu arbeiten, was man am Ende des Tages auch deutlich sehen kann. 

Am Donnerstag rücken die Sanitärinstallateure wieder an, um bis auf den Heizkörper im Bad alle anzubringen und um die Abflussrohre für die Dusche und die Badewanne anzubringen.

Dann können wir im Bad auch den Fußbodenaufbau angehen. Es wird alles langsam wieder, denn sobald das Abschleifen und grundieren ein Ende hat, können die Dachflächen tapeziert werden.

Das erste Jahr ist um, die Arbeit geht weiter

Schlichter Titel, aber so lässt es sich ziemlich gut beschreiben.

Im Erdgeschoß sind immer noch Kleinigkeiten zu erledigen, die wir auch nach und nach angehen. 

Ein paar Übergangsleisten und die Verkleidung der Heizkörper fehlen noch.

Für die Verkleidung der Heizkörper haben wir schon Angebote eingeholt und werden das in den nächsten Wochen realisieren.

Auch die Übergangsleisten werden nach und nach angebracht.

Im Dachgeschoss sind wir mittlerweile wieder auf dem Stand vor der Nässe-Katastrophe.

OSB und Rigips Platten sind wieder dran, die Dachfenster absolut akkurat abgeklebt und die Spachtel- und Schleifarbeiten laufen wieder.

Hinzu kam am letzten Wochenende, dass wir die Vorbereitungen für die Kniestöcke gemacht haben. Diese werden in Schlaf- im Ankleidezimmer und in der Küchenniesche im Dachgeschoss jedoch nicht bloß verschlossen, sondern vielmehr als Stauraum genutzt werden.

Dort hinein werden noch Regalbretter gebaut und je mindestens zwei Türen angebracht.

Der Rest des letzten Samstag haben wir etwas Ordnung gemacht, da wir im Wohnzimmer beginnen wollen Holzfaser- und OSB Platten aufzubringen. Dafür wird auch wieder einiges hin und her räumen nötig sein.

Zudem werden die Kniestöcke im Wohnzimmer bereits grundiert und für den Lehmputz vorbereitet, damit demnächst auch endlich die Heizkörper angebracht und angeschlossen werden können.

Die Dreieck Fenster zum Schlafzimmer können wir dann, nach dem kurzfristigen Stopp, auch wieder in Auftrag geben.

Es wird langsam

Tag 335-338 / Day 335-338

Am 10.02.2017 war es soweit. Ein Jahr war vergangen, seit die beiden LKW unseren Bausatz der Fa. Leonwood angeliefert haben.

Was für eine positive Aufregung und Spannung das war. Das Abladen der vielen Pakete auf dem Grundstück und das Aufbauen unseres Hauses.

Es sind größtenteils positive Erinnerungen an die wir gerne zurück denken.

Sicherlich lief nicht alles glatt und es gibt Dinge die wir heute anders machen würden, aber insgesamt sind wir mit dem Produkt der Fa. Leonwood sehr zufrieden.

Unseren Ausbau des Dachgeschosses haben wir auch wieder aufgenommen, denn die Lösung (en) warum die Firstbereiche feucht/nass waren scheinen gefunden.

Unser Bauleiter fragte bei einem Sachverständigen an, der sich seit Jahrzehnten mit solchen Problematiken beschäftigt. Auch der hielt unseren Ausbau der Dachflächen für sehr gut.

Allerdings meinte er, dass wir nicht erst komplett die Sparren hätten dämmen und dann die Folie aufbringen sollen, sondern eher einen Sparrenbereich fertig stellen und diesen direkt mit Folie zu machen.

So aber hatten wir im Hochsommer bei sehr heißen Temperaturen die warme und nach oben gestiegene Luft quasi eingeschlossen zwischen der Schlagbahn außen und der Folie innen.

Beide Folien sind sehr gut, sodass der Austausch nach außen nicht seht groß ist. Als es dann draußen Kühler, also unter 15° Celsius wurde, kondensierte es im Firstbereich.

Daher die Nässe.

Bei den Dachfenstern hatten wir ja auch etwas Probleme was daran lag, dass die Folie sich vom Rahmen gelöst hatte.

Vorschlag des Sachverständigen: Abwarten!

Es wird wärmer draußen, die Feuchtigkeit im Firstbereich wird entweichen und aufgrund des sehr guten Aufbau auch nicht wieder kommen.

Entstanden ist es also einzig durch Wärme, Spachtel- und Fliesenarbeiten. Schon Wahnsinn.

Aber nun kann es weiter gehen.

In drei Monaten kontrollieren wir von außen erneut und werden sehen ob der Sachverständige Recht hatte.

Tag 232-251 /Day 232-251

Mensch, wie die Zeit vergeht. Schon wieder sind 19 Tage rum.

Es geht mittlerweile ja langsamer voran, da Familie und Arbeit Zeit beanspruchen, aber am manchen Abenden und Samstags kann man trotz kurzer Tage dich einiges schaffen.

Fußbodenaufbau und Rauspundbretter sind sind bis auf dem Bad und der Diele im Obergeschoss fertig.

Der ehemals riesige Raum wird nun gefühlt immer kleiner, je mehr der Fußboden Gestalt annimmt.

Das große Gerüst kann aufgrund der Innenwände nun auch nicht mehr auf die andere Dachseite gestellt werden.

Aber meine Mutter und meine Frau, die das Abschleifen und Spachteln der Rigipsplatten übernehmen, lassen sich da schon was einfallen.

Dir Sanitärinstallateure haben die Tage noch Mal das Vorwandgestell für das WC hochgestellt, da es noch zu niedrig war.

Dann haben wir uns überlegt, im oberen Bad eine freistehende Badewanne vorzuplanen. Dafür müssen die Sanitärinstallateure natürlich noch Wasser- und Abwasserrohre an die entsprechende Stelle bringen, bevor wir den Fußboden dort aufbauen können.

Der Platz gibt es einfach her und es wird sicherlich gut aussehen.

Am Donnerstag und Freitag war ein vom Leonwood gesandter Tischler vor Ort, der die Tür zur Dachterrasse bzw den Einbaurahmen der ins Lot brachte.

Es war ein wenig verzwickt, da der Wandaufbau schon weit vorangeschritten ist, aber besser jetzt als irgendwann später.

Nach einiger Richterei und einigem Geschick des Tischlers, war der Rahmen dann im Lot und die Tür kann nun wieder eingestellt werden, sollte sie sich im Laufe der Jahre etwas verziehen.

Die Tage müssen dann die Giebelwände fertig mit OSB Platten und Rigipsplatten beplankt werden und auch die Innenwände brauchen oben noch ein Stück Rigips. Den Rigips der Innenwände führen wir ein wenig höher als die eigentliche Innenwand, da dort dann LED Schläuche für indirektes Licht verlegt werden sollen.

Dieses Jahr wird das Dachgeschoss wohl nicht fertig, aber so eine große Eile besteht ja nicht.

Für nächstes Jahr heben wir uns dann den Spaß auf, den Fußboden im Abstellraum nochmals etwas hoch zu setzen, die Außenanlage zu machen, eine Blechgarage abzureißen, zwei Carports zu versetzen und eine oder zwei Gartenhütten zu bauen.

Tag 221-231 / Day 221-231

Nun sind wieder einige Tage vergangen an denen wir wieder etwas voran gekommen sind. Aber auch ein Problem feststellen mussten.

Ein ganzer Nachmittag ging drauf, das Dachgeschoss mal wieder auf zu räumen. Werkzeug sortiert, Schrauben alle an einen Ort, die beiden Gerüste wieder frei geträumt und Rigips Platten von A nach B umgeräumt.

Danach konnte es dann mit dem Fußbodenaufbau im Schlafzimmer weiter gehen.

Der Fußbodenaufbau wird dann heute hoffentlich auch weiter gehen.

Außen der Kniestock und die Innenseite der Dachterrasse wurden von meiner Frau und meiner Mutter gestrichen, und meine Frau verschloss zudem noch zwei verwinkelte Ecken des äußeren Kniestock.

Das festgestellte Problem, welches wir festgestellt haben, bezieht sich auf die Terrassentür im Dachgeschoss.

Leider wurden wir dem erst gewahr, als die beiden Zimmerleute von Leonwood schon wieder weg waren.

Wir hatten dann endlich mal Zeit die Tür einzustellen, was echt nötig war, da sie sehr schwergängig war.

Nachdem wir es aber beim besten Willen nicht hin bekamen, holten wir unseren Haus und Hof Tischler, der uns auch die Innentüren eingebaut und eingestellt hat.

Dieser schaffte es mit viel Mühe und Geschick die Tür gangbar zu machen.

Danach schaute er sich mal das Lot des Türrahmen an und stellte fest, das die Tür einen guten Zentimeter aus dem Lot steht. Weitere Einstellmöglichkeiten sind leider nicht mehr möglich, da durch diese Schiefstellung die Möglichkeiten des Einstellens bereits jetzt ausgereizt sind.

Mal sehen, wie und wie schnell das behoben werden kann. Wir wollen ja schließlich schnellstmöglich die Giebelwand mit Rigips Platten beplanken.

Tag 207-221 / Day 207-221

Lang, lang ist der letzte Beitrag her.

Musste gerade selbst noch mal lesen, was da alles drin stand.

Nun aber weiter ; )

Es ist ja doch einiges passiert. Zunächst mal ist die Innenwand auf im Dachgeschoss auch mit Rigips Platten beplankt worden.

Die Giebelwände haben wir von innen auch mit Trennwandplatten gedämmt und anschließend mit OSB Platten beplankt.

Das alles als Vorbereitung für den Fußbodenaufbau.

Zunächst aber kamen die angekündigten Zimmerleute von Leonwood.

Von Dienstag Nachmittag bis Donnerstag Abend haben wir dann teils zu dritt, teils zu viert außen am Kniestock gearbeitet.

Die beiden Jungs waren sehr gut, schnell und wussten genau was sie da tun.

Dementsprechend ist der Kniestock zu unserer vollsten Zufriedenheit verschalt.

Drei Viertel des Kniestock mussten verschalt werden, wobei auch einige knifflige Ecken und die Dachsparren aus gespart werden mussten.

Nachdem dann der Kniestock vollständig verschalt war, haben die Zimmerleute noch eben die Wetterschänkel für den Abstellraum zugeschnitten.

Diese müssen noch etwas bearbeitet werden, bevor wir sie montieren können.

Und zu guter Letzt haben die Zimmerleute die von Leonwood hergestellte Durchgangszarge montiert.

Diese wurde am Mittwoch von meiner Frau schon einmal weiß lasiert.

Das Ergebnis sieht super aus. Einmal noch weiß überstreichen, dann reiht sich die Durchgangszarge in das Gesamtbild der weiteren Blendrahmen ein.

Gestern war trotz Erkältung wieder arbeiten im Dachgeschoss angesagt.

Die Fußbodenhölzer im Wohnzimmer haben wir auf Maß geschnitten, Trennwandband drunter geklebt und in den richtigen Abständen auf den Fußboden gelegt.

Dann haben wir noch vorhandenen Kork, wie schon im Fußbodenaufbau im Erdgeschoß verteilt und angefangen Rauspundbretter drauf zu schrauben.

Die Innenwand hinter dem Schornstein wird dann verschlossen, wenn wir den Kniestock auf dem Fußboden erstellen.

Da die Kniestöcke innenliegend auch eine gewisse Zweckmäßigkeit haben sollen, und entweder mit Türen oder andernorts mit Regalböden ausgestattet werden sollen, bietet sich der Ausbau auf dem Fußboden eher an.

Während die Zimmerleute und wir draußen den Kniestock verschalten, haben sich am letzten Mittwoch wieder die Elektriker im Dachgeschoss ausgetobt. Elektroinstallationen im Schlafzimmer, dem Wohnzimmer und der“Küche“ wurden vorgenommen. 

Wenn wir mit den Fußbodenaufbau soweit durch sind, müssen im Bad im Dachgeschoss noch Rigips Platten anbringen.

Geplant ist, dass eine freistehende Badewanne noch dazu kommen soll. Hierfür müssten aber erst noch entsprechende Wasserleitungen und Abwasserleitungen gezogen werden, bevor auch im Bad der Fußbodenaufbau realisiert werden kann.

Es ist also viel passiert. Da nächste Woche durch die Ferien noch mal frei ist,  könnten wir ein ganzes voran  kommen.

Tag 196-206 / Day 196-206

Hallo zusammen,

Elf teilweise recht anstrengende Tage liegen hinter uns. Sowohl bezogen auf die Arbeit Haus, als auch bezogen auf die originäre Arbeit.

Die Innenwände auf dem Dachboden sind an den Dachsparren versteift, und mir OSB Platten verkleidet worden.

Die entsprechenden Kabel für Lampen und Strom wurden hindurch geführt, sodass die Elektriker relativ simpel ihre weiteren Installationen zu gegebener Zeit erledigen können.

Die Heizungsinstallateure waren ebenso erneut da, um das Rauchrohr nachzuarbeiten. Denn der Schornsteinfeger bemängelte die Zuschnitte und die Befestigung.

Nun ist alles fest und dicht und gebrannt hat der Kamin auch schon!

Am Mittwoch kamen die Glaser, um die Schiebetür vom Flur ins Wohnzimmer anzubringen.

Macht sich sehr sehr gut an der Wand, ist unglaublich praktisch, da sie geöffnet den Flur nicht zustellt und läuft schön ruhig.

Der Blick ins Wohn- und Esszimmer lässt es vermuten: es war Mittwoch ganz schön Betrieb in unserem Haus, da auch die Küchenmonteure schwer am buckeln waren.

Am Dienstag Abend hieß es aber zunächst: alte und provisorische Küche demontieren und raus bringen. Da war auf einmal die Küche wieder komplett jungfräulich.

Aber dann ging es los.

Um ein wenig Aufbaukosten zu sparen, montierten wir die Kücheninsel selbst.

Hat auch gut geklappt, bloß eine Front einer Schublade muss reklamiert werden.

Was noch fehlt ist eine vernünftige Mikrowelle bzw ein Dampfgarer. Mal sehen was es wird, und wo wir den kaufen werden.

Am Donnerstag morgen kam der Tischler um Punkt (!) halb acht. Ich war gerade von der Nachtschicht, die ich mal einlegen musste, nach Hause gekommen. Also nichts mit schlafen nach 18/24 Stunden Dienst und ran an die Türen.

Bis auf die Glastür vom Flur zur Diele haben wir auch alle einbauen können. Sportlich gearbeitet.

Die Türen, teils Ganzglas und teilweise Holz, machen sich sehr gut in unserem Haus!

Was für ein Unterschied, da man sich noch wohnlicher fühlt.

Ihr seht also. Anstrengend war es, aber es hat noch mal gut geruckt. 

Die nächsten Tage wird dann wieder im Dachgeschoss weiter gehen bzw müssen Bretter grundiert und gestrichen werden, den für den 10.10.2016 hat sich ein Richtmeister von Leonwood angemeldet.

Er wird die versprochene Türzarge vom Wohnzimmer zur Küche liefern und montieren.

Zudem bringt er noch einen Zimmermann mit und zusammen werden wir den Kniestock außen endlich verschließen und die Tropfleisten des Abstellraum anbringen.
Aber bis dahin ist es ja noch etwas hin.

Tag 163-166 / Day 163-166

Am Mittwoch kamen die Fliesenleger und bauten die Vorwandinstallation des Bidet zurück. Ging recht zügig und auch ohne Kollateralschäden.

Am Donnerstag Morgen kamen zunächst die Sanitärinstallateure um das WC im Kinderbad anzuschließen.
Dort fehlt jetzt noch die Armatur der Badewanne und der Waschtisch.

Danach machen sich die Sanitärinstallateure daran, die Vorwandinstallation des Bidet anzupassen. Die Aufhängung müsste insgesamt 11 cm nach oben verschoben und die Rohre angepasst werden.

Danach legen die mittlerweile eingetroffen Fliesenleger los und fliesten die Vorwandinstallation erneut ein.

Das Rauchrohr des Kamin ist trotz Nacharbeit mit Keramikband immer noch nicht fest.

Jedoch ist der Fühler des wasserführenden Kamin nun angeschlossen und auch auf Funktionalität getestet.

Am Samstag kamen die Elektriker vorbei, um die Sat Anlage anzuschließen und um die Sprechanlage zu montieren und in Betrieb zu nehmen.

Dabei wurde im Wohnzimmer noch ein kleiner Fehler ausgemerzt.
Nun haben wir eine Gegensprechanlage und auch TV Anschluss.

Wir selbst haben am Samstag und Sonntag fleißig Rigipsplatten an die Dachflächen geschraubt.

Auch den Sonntag Vormittag über haben wir Rigipsplatten an die Dachflächen geschraubt.

Nun können wir neue Rigipsplatten in das Dachgeschoss tragen.

Die konstruktionsvollhölzer für den Fußbodenaufbau in Dachgeschoss kommen doch erst am Mittwoch.

Zudem haben wir vor in dieser Woche langsam aber stetig umzuziehen in der Hoffnung, dass die Anschlüsse der fehlenden Armaturen und der Waschtische diese Woche erfolgen.

Denn mit funktionstüchtigen Bädern und einer vorerst provisorischen Küche kann man durchaus einziehen.

Tag 157 / Day 157

Am heutigen Tag war zum einen der Glaser vor Ort, um die Maße für die begehbare Dusche im Elternbad zu nehmen.

Die Sanitär- bzw. Heizungsinstallateure waren heute auch wieder vor Ort.

Gestern wurden ja bereits der Kamin sowie die Sanitärobjekte angeliefert.

Die Sanitärobjekte wurden heute im Kinderbad nicht angebracht da nun feststeht, dass zumindest die Vorwandinstallation des Bidet rückgebaut, in der Höhe geändert und wieder aufgebaut werden muss.

Das hängt einfach zu tief und nicht auf einer Höhe mit dem WC daneben.

Bei den Toiletten sollen/wollen wir erst einmal ausprobieren, wie es mit einer speziellen Erhöhung für die Befestigungsschrauben wäre. Von den Maßen die man damit erreichen würde, sollte es gehen.

Bleibt abzuwarten.

Montag wollen die Fliesenleger kommen und in den Vorwandinstallationen die Fliesen an den markierten Stellen ausschneiden, damit dieses Erhöhungsset angebracht werden kann.

Zumindest im Kinderbad soll dann schon mal das WC und auch der Waschtisch angebracht werden.

Ein fertiges Bad wäre ja schon mal nicht schlecht, wenn wir hier einziehen wollen. Dann kann man quasi probesitzen.

Beim Kamin wurden durch die Spedition nicht alle Teile zu unserer Baustelle versandt, so dass die Montage und der Anschluss des Kamin erst am Montag erfolgen werden.

Dennoch sieht er geht schick aus der kleine.

Falls sich wer fragt, wo nun auf einmal dieser flache Kasten an der Wand herkommt, dem sei gesagt, dass es sich dabei um die Frischluftzufuhr für den wasserführenden Kamin handelt. Hat denn Vorteil, dass der Kamin nicht die gute Luft aus den Wohnräumen entzieht, sondern sich die Luft aus dem zweiten Schacht des Schornstein holt.

Die Glasplatte für den Kamin sowie die selbstgemachten Rohrverblendungen sind in jedem Fall schon an Ort und Stelle.

Am Montag geht es also hoffentlich weiter mit den Arbeiten in den Bädern und an Dienstag kommen sie Elektriker mal wieder her.

Tag 151-156 / Day 151-156

Was für Tage… 

Am Samstag und Sonntag haben wir schon mal etliche Schränke, Esszimmertisch und Bestuhlung aus unserem Haus ins neue Haus gebracht. War ein wenig aus der Not geboren, da wir wegen der frisch gefliesten und gefugten Diele nicht ins Dachgeschoss kamen.

So mit ein paar Möbeln wird aus einer reinen Baustelle dann tatsächlich allmählich ein Haus/ Wohnraum. 

Zudem haben wir schon mal ein paar Lampen aufgehängt, um diese schrecklichen Baulampen weg zu bekommen und um die Lampen nicht irgendwo hinstellen zu müssen.

Die Woche fing dann auch ganz gut an.
Die Fliesenleger legten den Montag früh los und fliesten die Vorwandinstallationen im Elternbad und die Wandfliesen.

Am Dienstag war dann der Boden inklusive der begehbaren Dusche dran. Zudem verfugten sie das Kinderbad.

Abends nach der Arbeit würden dann schon mal nach und nach Badezimmermöbel und auch ein Schrank für das Ankleidezimmer aufgebaut.

Mittwoch wurde das Elternbad verfugt.

Somit sollte das Bad eigentlich fertig sein.

Dann kam das aber😤:(

Zunächst war für Donnerstag die Lieferung und Montage der sanitären Einrichtung geplant.

Mein Mutter fiel dann auf, dass die Befestigungsschrauben des Bidet niedriger hingen als die des WC. Das fiel bisher nicht auf, da der Fokus auf anderen Dingen war und weil zudem die Bautoilette dort angebracht war.

Rasch gemessen und dann die schreckliche Gewissheit. Sie haben nicht bloß unterschiedliche Höhen, nein, sie sind generell tiefer als damals mit den Sanitärinstallateuren besprochen!

So ein Ärger. Da denkt man, es geht dem Einzug entgegen und plant den schon, dann kommt sowas.

Wir hatten uns einfach auf die Arbeiten der Sanitärinstallateure verlassen, die bis dahin auch tadellos und sehr gut war.

Dieser Bock wird uns aber wohl leider nochmals unbestimmt zurück werfen.

Zunächst informiert sich der Chef der Sanitärinstallateure, was für Möglichkeiten es gibt um schön anzusehende Toiletten und ein Bidet zu organisieren, die das Problem zumindest der Toiletten beheben würden.

Problem zwei wird allerdings nur mit einem Abriss der Vorwandinstallation für das Bidet gelöst werden können, da es ja tiefer hängen würde als es die Toilette daneben.

Heißt für uns: abwarten auf die Lösungsvorschläge, erneutes verschieben des Verputzer, der die Bäder verputzen sollte.

Zumindest die Waschtische hängen in der richtigen Höhe, sodass die Elektriker dort ihre Arbeiten beenden könnten.

Zwischen all dem Ärger, kam am Mittwoch noch unser Richtmeister. Ihn hatten wir bei LéonWood abgerufen, um unser Haus absetzen zu lassen.

Ich war leider arbeiten und konnte mir das nur erzählen lassen, aber es muss sich brutal angehört haben.

Unser Haus kam an machen stellen bis zu 1,5 cm runter. Echt Wahnsinn!!!

Man siehe den alten Abdruck des Schraubenkopf und wo er jetzt steht.

Außen war es sogar noch deutlicher an Abstellraum zu sehen.

Die Sonne trocknet das Holz schneller als sie es bei der Hauswand daneben schafft. Denn da werden Abstellraum und Carportdach Schatten.

Somit ergab sich nach dem Absetzen dieses Bild.

Aber beim Aufbau des Rohbau war es ja recht nass gewesen. Von daher muss es wohl mindestens noch einmal abgelassen werden.

Zudem hat der Richtmeister noch ein paar Arbeiten erledigt, die notwendig waren und von der LéonWood Delegation bereits vorab versprochen und abgesegnet werden.

Die Tropfleisten rund um das Haus wurden montiert, in der Küche gab es noch eine Reihe Leisten, in der Diele die Hölzer um den Übergang zum Flur zu schließen und einen Probekasten für außen an den Pfosten.

Am heutigen Donnerstag wurde der Kamin geliefert. Dieser soll morgen aufbaut und angeschlossen werden.
Die Sanitärobjekte werden auch erst einmal montiert, bis zur Entscheidung was passieren wird.

Lasst uns gespannt sein!!!

Teilen, liken und Mitfühlen aufgrund des Rückschläges sind gerne willkommen und gesehen

Empfehlungen für DSL und Telefon Anbieter nehmen wir auch gerne an.

Tag 147-150 / Day 147-150

Die letzten Tage wurde draußen am Haus gearbeitet. Die Bodenplatte bekam einen Bitumenanstrich, die von Leonwood nachträglich erhöhte Bohle am Abstellraum wurde grundiert.

Generell mal wieder ein wenig hin und her geräumt.
Zurzeit sind wir im Erdgeschoss leider fremdgesteuert. Wir warten auf die Fliesenleger, dass diese dass Kinderbad verfugen, sowie die Diele und das Elternbad fliesen.

Erst dann können der Glaser, der Verputzer und der Elektriker ihre Arbeiten auch dort abschließen.

Die letzten Tage war dennoch einiges los.

Die Elektriker und jemand von den Stadtwerken waren am Dienstag zur Baubesprechung geladen.

Es ging um den Anschluss der Photovoltaikanlage an die Luftwärmepumpe. Dies wurde am Dienstag Vormittag erledigt. Nun muss der Elektriker der Heizungsfirma nur noch das entsprechende Kabel am dir Luftwärmepumpe anlegen, dann ist unsere Luftwärmepumpe rundum bestens versorgt. Heizstab von der Luftwärmepumpe versorgt, Strom durch die Photovoltaikanlage für den Eigenbedarf und bald noch der wasserführende Kamin, der ebenfalls im Winter noch Brauchwasser erhitzen wird.
Ebenfalls am Dienstag war noch mal jemand von Öko Zentrum aus Kassel da, da wir ein paar Stellen auf den Massivholzdielen hatten, die noch mal nach poliert werden mussten.

Nun ist der Boden perfekt! 

Am Mittwoch kamen erneut die Elektriker, um das Kinderbad und noch ausstehende stellen im Erdgeschoss fertig zu montieren. Sie werden auch am Freitag noch mal kommen, um unter anderem die Gegensprechanlage für die Haustür zu installieren.
Zudem wurde die Dose der Telekom in Netzwerkschrank angeschlossen, sodass demnächst auch die Verteilung im Haus durch die Elektriker erfolgen kann.

Am Donnerstag waren die Fliesenleger da, um das Kinderbad zu verfugen und um die Diele zu Verfliesen.
Verfugt ist es auch schon und darf jetzt einige Tage, wegen der speziellen Fugen, nicht betreten werden.

Montag und Dienstag werden sie wieder kommen, um das Elternbad fertig zu machen.

Dann kann nächsten Donnerstag nicht nur der Glaser kommen, um die Duschwand auszumessen.

Nein, es können auch die Sanitärinstallateure kommen, um die Sanitärobjekte in den Bädern anzubringen.

So langsam nimmt es Formen an!

Tag 144-146 / Day 144-146

Fußboden fertig!

Schönes Gefühl sowas schreiben zu können.

Am Donnerstag Nachmittag beendete der Mitarbeiter der Fa. Öko Zentrum aus Kassel Stunde arbeiten. 

Der Fußboden wurde noch einmal geölt und poliert. 

Gerade die Fensterbänke der bodentiefen Fenster, die auch mit Massivholzdielen bekleidet sind, gefallen uns sehr gut! Hat er gut gearbeitet.

Der Boden müsste nach der letzten Ölung mindestens einen Tag“ziehen“ bevor wir ihn wieder begehen durften.

Nun fehlen noch folgende Sachen im Erdgeschoss:

Fliesen im Elternbad und der Diele

Sanitärobjekte

Glaseinfassungen vom Glaser für die Dusche und die Badewanne

Putz in den Bädern

Verblendungsbretter für die Heizkörper und die Setzungsfugen

Dann können wir rein : )

Im Dachgeschoss wurde am Samstag damit begonnen OSB Platten in der Diele anzubringen.

Als nächstes müssen die Fenstereinrahmungen gefertigt werden, damit die OSB Platten bis zum Giebel angebracht werden können.

Die Küche ist konfiguriert und bestellt. Sollte gegen Ende August kommen.

Die Badmöbel kaufen wir auch nach und nach und können dann auch bald montiert werden.

Es bleibt viel Arbeit.

Diese Woche wollen wir beginnen draußen Bitumenfarbe außen an die Bodenplatte zu streichen, damit wir auch bald die Tropfleisten anbringen können.

Tag 141-143 / Day 141-143

Der Montag war schon sehr stressig, denn er ging früh los und einiges kam den Tag zusammen.

Eines unserer Kinder musste in die Klinik, um die Mandeln und Polypen entfernt zu bekommen. Also alle früh raus und und Krankenhaus gefahren. Anschließend zur Baustelle. OSB Platten und Dachgeschoss bringen, dort müssen wir ja auch noch arbeiten.

Dann wurden die Fliesen um kurz nach neun Uhr morgens angeliefert. Da der Hubwagen jedoch über Schotter schlecht zu ziehen ist hieß es für meinen Vater und mich diese per Hand ins Haus zu schleppen.

Zwischendurch kam auch noch der Monteur, der uns die Massivholzdielen verlegen soll.

Der inspizierte kurz die Beschaffenheit unseres eigens gebauten Fußboden, war sehr zufrieden und find auch direkt an zu verlegen.

Und dann ging, mit know how und den richtigen Werkzeugen, sehr flott.

Nach dem ersten Tag war da Wohnzimmer schon fast fertig, die Küche und die beiden Kinderzimmer begonnen.

Am nächsten Tag waren Küche, Wohnzimmer und die Kinderzimmer fertig.

Es fehlen dann noch Ankleidezimmer, Schlafzimmer und Flur. Die wurden an Mittwoch fertig gemacht!

Schaut sehr gut aus wie wir finden.

Auf dem letzten Bild des Wohnzimmers schlecht zu erkennen sind auch Massivholzdielen als Fensterbank bei den bodentiefen Fenstern montiert worden.

Da die bodentiefen Fenster in einem festen Rahmen stehen und wir diesen Rahmen gerne schützen und erhalten wollen, haben wir uns dazu entschieden.

Detailbilder davon werden folgen.

Auch der Fliesenleger kam Dienstag und Mittwoch vorbei, um das Bad der Kinder zu Fliesen.

Eine Kleinigkeit fehlt dort noch und es muss noch verfugt werden, aber die Fliesenleger kommen bald wieder.

Am Donnerstag werden die Fußleisten verlegt und die Dielen noch einmal geölt.

Dann können wir schon mal ein paar Möbel aus dem jetzigen Haus in das neue Haus bringen. 

Am Mittwoch kamen drei Mitarbeiter des Unternehmen LéonWood unserer Einladung nach, um besuchten die Baustelle.

Wir sprachen konstruktiv über die Rohbau- und die Ausbauphase. Danach wurde selbstverständlich dass Haus von außen und innen genau begutachtet.

Da auch gerade die Massivholzdielen weiter verlegt wurden konnten Sie auch gleich sehen, wie das Erdgeschoss nahezu fertig aussieht.

Es wurde über anderem über Lösungen zum Fußbodenaufbau im Dachgeschoss, der Zarge zwischen Wohnzimmer und Küche und Türen für das Dachgeschoss geredet. Auch das Setzungsverhalten des Hauses wurde besprochen, denn das erste Ablassen steht bald an. Beantragt ist es schon.

Wir sind gespannt, wie sich das Ablassen auswirkt, denn gesehen haben wir den Vorgang noch nicht.

Auch Bilder vom Haus wurden gefertigt, die wohl bald im Internetauftritt von LéonWood sehen sein werden.

Unser Haus ist übrigens unter folgendem Link dort zu sehen:

http://www.leonwood.de/component/k2/item/1645-leonwood-holzhaus-great-canada-im-herzen-deutschlands-feb-2016.html

Wir bedanken uns bei Frau Dietrich Herrn Littel und Herrn Lobedan von LéonWood und freuen uns auf den weiteren Kontakt und weiteren Besuchen, die gestern schon in Aussicht gestellt wurden.

Tag 136-140 / Day 136-140

Letzte Kurve zur Zielgerade. Zumindest fühlt es sich im Moment so an.

Bis Tag 139 standen mein Vater und ich im Dachgeschoss und haben weiter OSB Platten an die Dachwände gebracht.

Es fehlen noch OSB Platten im Bad und der Diele. Dann werden wir loslegen und zwei zusätzliche Kniestöcke bauen und noch die Innenwand fertigstellen.

Am Sonntag war dann diesmal keine Ruhe angefragt. Vielmehr haben meine Frau und ich 110qm Holzfaserplatten verlegt.

Bei brütender Hitze draußen gibt es deutlich angenehmeres aber ab dem Folgetag sollten ja die Massivholzdielen verlegt werden.

Alles war dann grün. Mal eine Abwechslung zu den OSB Platten.

Zudem war für den Montag angekündigt, dass dir Fliesen für die Bäder und Diele geliefert werden und am Dienstag und Mittwoch schön mal ein Fliesenleger das Bad der Kinder verfliest.

Spannende Tage und Wochen jetzt bis zum Einzug!!!

Tag 129-135 / Day 129-135

Nach dem die Elektroinstallateure sich den Tag über ausgetobt hatten ging es für uns weiter. 

Die Zimmer wie Kinderzimmer, Schlafzimmer, Flur und Diele wurden Tag für Tag immer etwas weiter tapeziert. An Tag 136 wird das fertiggestellt sein.

Das Wohnzimmer wurde mittlerweile endlich mal mit Kalkputz verputzt. Nach einer schier endlosen Suche nach einem Verputzer, schob uns einer zwischen zwei Aufträge. Die Fläche war ja nicht wirklich viel und so ging es ihm auch recht schnell vom der Hand. Nicht schwer, da bereits alle Vorarbeiten wir das Abkleben der Pfosten und des Fußboden bereits erledigt waren.

Die verputzten Wände sehen gut aus! Und da es sich lediglich um einen finish Putz handelt, trägt er nicht dick auf und war sehr schnell trocken.


Leider hat uns der Fliesenleger, der diese Woche die Bäder und die Diele Fliesen wollte, erneut verschieben müssen.

Leider hängen da im weiteren auch der Glaser, ein weiterer Verputzer und das beauftragte Sanitärunternehmen dran.

Alle müssen verschoben werden, bis der Fliesenleger uns einen neuen Termin geben kann. Was hoffentlich zeitnah der Fall sein wird.

In der kommenden Woche stehen einige Termine auf dem Plan.

Ab dem 25.07 kommen Monteure der Fa. Öko Zentrum aus Kassel, welche die Massivholzdielen anliefern und verlegen werden. Wir sind wirklich gespannt wie sich das Haus dann noch einmal verändern wird.

Die Küchenplanung läuft auch. Am Donnerstag kommt jemand zum Aufmaß nehmen zu uns, bevor wir nächsten Dienstag an die endgültige Planung gehen und den Auftrag wohl freigeben werden. Zunächst einmal werden wir die jetzige Küche in Teilen aufstellen, um behelfsmäßig kochen zu können.
Beim Abstellraum wurde auch noch mal die Höhe der Tür verändert. Hierfür kam unser Richtmeister und brachte die Tür des Abstellraum auf eine Höhe mit den anderen Türen. Da muss jetzt noch mal grundiert, gestrichen und gewachst werden, aber es ist ja bloß eine kleine Bohle.

Der Giebel der Dachterrasse wurde in der Woche auch noch mal gestrichen. Noch zwei Mal wachsen, dann ist er fertig.
Was noch aussteht ist die Verschalung des Kniestock von außen, sowie die Verschalung der Dachterrasse innen.

Dann müssen wir uns auch langsam Gedanken machen, wie hoch wir noch um das Haus aufschottern lassen. Den im Herbst/Winter mögen wir nicht mehr über Stroh etc laufen.

Aber jetzt erst mal die Wochen bis zum Einzug rum bekommen, der sich wohl wegen des Fliesenleger wieder etwas verzögern wird.